Sie verlieren stets wertvolle Zeit, nur weil Sie regelmäßig eine größere Anzahl von Ausdrucken fertigstellen und wieder bearbeiten müssen? MPS (Managed Print Service) ist genau das Richtige für Sie, um Sie bei Ihrer Arbeit zu unterstützen.

Wichtige Informationen zum Managed Print Service

Relevant ist es, wenn Sie sich aus mehreren Paketen das Passende aussuchen, welches genau auf Ihren persönlichen Anforderungen abgestimmt ist. Das wiederum heißt, dass das Fundament eines speziellen MPS darin besteht, dass Sie als Kunde präzise analysiert werden, um ein spezielles Konzept erarbeiten zu können. Die ersten Schritte fangen bei der Soft- und Hardware an, die gleichzeitig in der Finanzierungsskizze mit einfließen. Darüber hinaus müssen die gewöhnliche Wartung und die Erhaltung der Druckerpatronen und Toner an das Druckaufkommen Ihrerseits angepasst werden, da im Allgemeinen nur die technische Verfügbarkeit gewährleistet werden kann.

Die Aufgliederung beim Managed Print Service

Wissen Sie selbst, wie viel Sie wöchentlich ausdrucken? Haben Sie die Anzahl Ihrer Ausdrucke einmal selbst gezählt? Oder können Sie grob schätzen? Ein besonderes MPS Angebot erkennen Sie daran, dass Sie als Kunde die Gelegenheit bekommen, aus unterschiedlichen Vertragsmodellen auszuwählen, bei denen Sie die preiswertesten Druckkosten einfach deduzieren. Welche Kosten letztendlich auf Sie zukommen, ist von der Analysenqualität abhängig. Die Art der benutzten Hardware einschließlich der technischen Daten Ihrerseits sind mit inbegriffen. Aber auch die Auslastung zum einen, was Sie täglich, wöchentlich, monatlich verbrauchen und die Auslastung zum anderen, die Sie verbrauchen, wenn Sie richtig viel zu tun haben, müssen ebenfalls erfasst werden.

Ergänzt werden noch die Differenzierungen der einzelnen Standorte, dass bedeutet, wie sehen Ihre üblichen Arbeitsabläufe aus und wo finden sie statt. Diese Optionen sind in Verbindung mit der Nutzergewohnheit in Übereinklang zu bringen. Hier gilt das Interesse der Ablaufoptimierung. Diese Analyse können Sie mit entsprechender Zeit und Vorbereitung selbst in die Praxis umsetzen, doch der richtige Weg ist es, kompetente Spezialisten ans Werk zu lassen. Wenn Sie Kunde vom Managed Print Service werden, müssen Sie wirklich daran, alle relevanten Aspekte aufzunehmen und einbeziehen.

Netzwerkfähigkeit lässt es zu keinerlei Ausfällen kommen

Dank der starken Netzwerkfähigkeit durch das MPS müssen Sie keineswegs mit Druckausfällen rechnen, da Sie sich nicht mehr mit aufgebrauchten Druckerpatronen / Toner herumschlagen bzw. darauf achten müssen, um sich neue Tintenpatronen zuzulegen, damit die Arbeit weitergehen kann. Die Optimierung beim Managed Print Service gilt selbst angesichts der Instandhaltung, der wiederkehrenden Wartung, durch das Betreuen aller verwendeten Geräte von dem ausgewählten Anbieter.

Dabei sparen Sie enorme Kosten und machen einen realistischen vorsorglichen Wartungsplan denkbar, in denen Sie Ihre gemieteten Geräte von den Drittanbietern, falls Sie derartige Techniken haben, mit einkalkulieren können. Die durchdachte Hardwarekontrolle durch MPS entlastet Sie, als Nutzer, in höchstem Maße. In diesem Fall trägt die Netzwerkfähigkeit dafür Sorge, dass in der Regel ein Großteil der Kopierer und Laserdrucker die Eignung dazu zeigen, bei Bedarf an Verbrauchsmaterialien sich automatisch an dem Dienstleister zu melden. Sie können sich jederzeit auf Ihre Geräte verlassen, um nicht von Druckausfällen gestört zu werden.

Beim MPS sind Leasinggeräte kein Problem

Beim Managed Print Service haben Sie heute ebenfalls die Möglichkeit, diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, auch wenn Sie kein Eigentümer einer Hardware ist. Das konsequente Leasing scheint der aktuelle Trend zu sein, wobei die Unterschiede variieren und die MPS-Dienstleister von langen Laufzeiten und die Kunden von kurzen Laufzeiten mit der Wechselmöglichkeit profitieren.

Welcher MPS-Anbieter ist der Richtige?

Wenn Sie sich für ein MPS entscheiden möchten, sollten Sie sich die Zeit nehmen und genau überlegen, an wem Sie sich via Vertrag binden möchten. Im Allgemeinen sind kompatible Druckerpatronen / Toner beim Managed Print Service nicht zulässig. Wenn es in diesem Zusammenhang sich aber um hochwertig kompatible Tintenpatronen handelt, die vergleichbare Leistung und Druckqualität aufweisen, sind dann problemlos anzuwenden und zudem noch umweltschonender und preiswerter. Beachten Sie vor allem die Preise für Verbrauchsmaterial.

Unser Tipp: Machen Sie vor dem Abschluss eines MPS-Vertrages über jedes wichtige Detail schlau, damit Sie in keine Kostenfalle hineintappen.

Markus
Jetzt Folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.